Ständig ansteigende Stärken? Werden Sie aktiv!

Kurzsichtigkeit, auch Myopie genannt, breitet sich im digitalen Zeitalter rasant aus. Besonders Kinder und Jugendliche („Generation Smartphone“) sind immer früher und immer stärker betroffen.

Kurzsichtigkeit als Gesundheitsrisiko

Hochrechnungen zeigen, dass im Jahr 2050 bereits 49.8 % der Weltbevölkerung kurzsichtig sein wird, 9.8 % sogar stark kurzsichtig (über -6,0 Dioptien). Die damit einhergehenden Risiken auf Netzhautablösung oder myope Makuladegeneration erhöhen sich dramatisch. Bereits ab einer Myopie von -1.00 dpt verdoppelt sich das Risiko auf die Entstehung einer Makuladegeneration, und das Risiko auf Netzhautablösung ist bereits dreimal so hoch wie bei Rechtsichtigen. Ab -3.00 dpt ist das Risiko auf Netzhautablösung und Makuladegeneration bereits 9-mal höher als bei emmetropen (nicht fehlsichtigen) Augen.

Leider wird die Sehstärke in diesen Fällen oftmals einfach nachkorrigiert, anstatt aktiv etwas gegen den Anstieg der Kurzsichtigkeit zu unternehmen.

Wer aktiv wird, hat gute Chancen

Wir beschäftigen uns schon seit vielen Jahren mit dem Thema Myopieprävention und konnten in dieser Hinsicht bereits tolle Erfolge erzielen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine ansteigende Kurzsichtigkeit zu bremsen oder komplett zu stoppen. Dazu gehören aktuell zwei Arten von Kontaktlinsen: Einerseits sind das Orthokeratologielinsen (unsere GUTE-NACHT-LINSE), die die Hornhaut im Schlaf in eine spezielle Form bringen und somit die Fehlsichtigkeit korrigieren. Andererseits spezielle Mehrstärkenlinsen, die die Augenmuskulatur im Nahbereich entspannen und somit den Wachstumsreiz des Auges unterdrücken. Diese Linsen sind  für Kinder ab 8 Jahren geeignet.  Aber auch Studenten, Auszubildende oder Menschen, die viel im Nahbereich arbeiten und eine hohe digitale Sehbelastung haben, profitieren von diesen Systemen. Gerade im Bereich der Orthokeratologie gibt es mittlerweile jahrzehntelange Erfahrungen und diverse Studien, die die Wirksamkeit und Verträglichkeit des Systems belegen.

Wenn Sie keine Kontaktlinsen tragen möchten, besteht  die Möglichkeit eines individuellen Visualtrainings. Hierbei wird vor allem die Visuelle Hygiene besprochen und erlernt um dem Anstieg einer Kurzsichtigkeit, durch bestimmte Umwelteinflüsse oder Verhaltensmuster, entgegenzuwirken.

Mit speziellen Untersuchungen und Nachkontrollen stellen wir sicher, dass Sie immer über Ihre Kurzsichtigkeit im Bild sind und wir bei Bedarf rechtzeitig reagieren können.

Da uns dieses Thema sehr am Herzen liegt, legen viel Wert auf regelmäßige Weiterbildungen um stets die neuesten Erkenntnisse und Erfahrungen an unsere Kunden weitergeben zu können.

Schützen Sie sich und Ihre Kinder – Lassen Sie sich kostenlos beraten und Ihre persönlichen Risikofaktoren abklären!